Wasserfallmeditation

Der Ort und dein Begleiter

Bei einem Wochenende in der wundervollen, mystischen Natur der Ötschergräben, genauer gesagt den „Trefflingfällen“ bei Puchenstuben, habt ihr die Möglichkeit, mit einer Gruppe Gleichgesinnter die Zeremonie der Wasserfallmeditation kennenzulernen. Christian Grübl führt euch in die alte japanische Tradition der Wasserfallmeditation ein.

Im Kontakt mit dem Wasserfall

Durch die Meditation leeren wir unseren Geist, unsere energetische, magische Existenz, unseren physischen Körper und füllen uns danach mit neuer, lebendiger Energie. Wir „sterben“ also unter dem Wasserfall und werden danach neu geboren. Deshalb vollziehen wir das Ritual auch in weißer Kleidung, die in Japan – umgekehrt zu dem uns Bekannten Schwarz – den Tod symbolisiert.

Eintauchen in den Geist der Natur und in die Natur unseres Geistes

Diese Art der Meditation ist eine weitere wunderbare Möglichkeit, sich mit der Natur zu verbinden und mit all ihren magischen Aspekten zu kommunizieren. Wir lernen uns selbst wieder ein Stück besser kennen und nähern uns unserem wahren Selbst an. Eine Reinigung wird vollzogen bei der wir Altes und Schweres abstreifen. Unterstützt wird dieser Prozess durch asketische Handlungen wie Schlafentzug und Fasten.